Vortrag von Andreas Sanders: Klimakrise – Klimaklage

Vortrag von Andreas Sanders: Klimakrise – Klimaklage 1280 853 SFV | Klimaklage

„Klimakrise – Klimaklage“

Ein Vortrag von Andreas Sanders

 

Eine Gemeinschaft gegen politisches Versagen.

Mit den Lebensgrundlagen der Menschen wird gezockt. Dabei werden Menschenrechte gerne ‚übersehen‘. Ein Zustand fast überall auf der Erde, auch hier in Deutschland.

Die Klimakrise zeigt, dass auf der Erde nichts losgelöst von allem anderen passiert. Das ist ein Grundsatz des Naturgeschehens – alles was passiert sind letztlich Ausgleichsprozesse. Dennoch verharren Menschen beim Versuch, der Natur eine andere Ordnung entgegenzustellen. Klimakrise, Artensterben und Verlust von Lebensgrundlagen sind Konsequenzen daraus. Die richten sich gegen uns alle.

Politik und Wirtschaft ignorieren die Zusammenhänge weitgehend. Mit kleinen Nachjustierungen in der bestehenden Ordnung ist es nicht getan. Das dient lediglich dem Schutz von Markt- und Machtinteressen. Die Lebensgrundlagen und damit die Menschenrechte aller sind so aber bedroht.

Der Bruch von Menschenrechten ist ein verfassungsrechtliches Tabu. Deshalb klagt eine Gemeinschaft aus Solarförderverein (SFV), Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) und 11 Einzelpersonen vor dem Bundesverfassungsgericht, dass zur Wahrung grundlegender Menschenrechte nach Jahrzehnten des Zögerns endlich angemessene gesetzliche Regeln und konkrete Maßnahmen zur Eindämmung der Klimakrise getroffen werden.

Andreas Sanders zeigt in seinem Vortrag „Klimakrise – Klimaklage. Eine Gemeinschaft gegen politisches Versagen“was Klima ist, wie es mit dem System Erde verwoben ist, wodurch es bedroht ist und dass wir noch eine Chance haben, das Schlimmste abzuwenden. Außerdem zeigt er exemplarisch in eindrücklichen Bildstrecken was wir an natürlicher Lebensgrundlage einbüßen, wenn die vielleicht letzten Chancen zu einem gravierenden Wandel nicht entschlossen umgesetzt werden.

 

Referent: Andreas Sanders
(Einzelkläger, Diplom-Geologe und Expeditionsführer)

Termin: 27. November 2019 in Aachen | 19 Uhr
im neuen Hörsaalgebäude C.A.R.L. der RWTH Aachen